Deutsch Englisch

Speichern

Filtern



OPAC-Startseite
______________

Systematische Suche
______________

Datenbanken
E-Journals
Digitale Sammlungen u.a.m
______________

Neuerwerbungen

Erwerbungsvorschlag

Fernleihe

Verbundkatalog und
Weimarer Kataloge
______________

Suchverlauf löschen

1 von 1
      
* Ihre Aktion  Suchen Die Kunst des Erzählens
Über den Zitierlink können Sie diesen Titel als Lesezeichen ablegen oder weiterleiten

Buch
PPN: 
668285508
Titel: 
VerfasserIn: 
Sonst. Personen: 
Ausgabe: 
2. Aufl.
Sprache/n: 
Deutsch
Sprache des Originals: 
Englisch
Veröffentlichungsangabe: 
Reinbek bei Hamburg : Rowohlt, 2011
Umfang: 
236 S.
Einheitssachtitel: 
How fiction works <dt.>
Anmerkung: 
Literaturverz. S. 225 - [229]
ISBN: 
978-3-498-07367-1*Pp. : EUR 19.95 (DE), EUR 20.60 (AT), sfr 30.50 (freier Pr.)
3-498-07367-2
Schlagwörter: 
Sachgebiete: 
Mehr zum Thema: 
Dewey Dezimal Klassifikation: [DDC22ger] 808.3
Inhalt: 
EINE MITREISSEND UND ELEGANT GESCHRIEBENE SCHULE DES LESENS Was unterscheidet einen guten Roman von einem schlechten? Kaum jemand könnte das besser erklären als James Wood, "einer der besten Kritiker unserer Zeit" (Newsweek) und selbst ein herausragender Stilist. Erzählperspektive oder Detailauswahl, Figurenzeichnung und Dialoge - Wood zeigt, worauf zu achten lohnt. Anhand vieler Beispiele von der Bibel über Flaubert bis zu David Foster Wallace erklärt er, was manche Autoren besser machen als andere. Doch es geht Wood nicht allein um die Elemente gelungenen Erzählens. Er beantwortet auch grundlegende Fragen: Was hat die Literatur mit der Wirklichkeit zu tun? Und vor allem: Warum bewegt sie uns so? Denn bei aller analytischen Präzision bleibt Wood ein begeisterter Leser, dessen Leidenschaft ansteckend wirkt. So gelingt ihm das Kunststück, die Geheimnisse der Literatur zu lüften, ohne ihren Zauber zu zerstören. "Für Romanautoren, solche, die es werden wollen, und alle passionierten Leser ist dieses Buch ebenso erhellend wie begeisternd." The Economist "Mit Diagnosen und Rezepten hält sich Wood wohltuend zurück, aber nicht mit Leidenschaft." Frankfurter Allgemeine Zeitung "Ein phantastischer Kritiker; einer der wenigen, die bleiben werden." Martin Amis "Wood schreibt über Literatur, als hinge unser Seelenheil von ihr ab - und für jeden ernsthaften Leser tut es das auch." The Nation "Grandios." DIE ZEIT "Woods intelligente Respektlosigkeit wirkt erfrischend." Süddeutsche Zeitung "Lange kein Buch mehr gesehen, das so viel Lust darauf macht, Romane zu lesen." die tageszeitung
Mehr zum Titel: 
 
Standort: 
Lesebereiche
Signatur: 
EC 4600 W876
Ausleihstatus: 
Kurzausleihe
Bitte selbst am Standort: Lesebereiche entnehmen.



 
1 von 1
      
1 von 1